Universitätsklinikum Köln- Errichtungeiner Rohrpostanlage

 

Bauherr: medfacilities GmbH / Uniklinikum Köln

Anrechenbare Kosten der Technischen Ausrüstung (brutto) gem. HOAI § 53 ALG 6:

3,0 Mio. €
Universitätsklinikum Köln- Errichtungeiner Rohrpostanlage

 

Bauherr: medfacilities GmbH / Uniklinikum Köln

Anrechenbare Kosten der Technischen Ausrüstung (brutto) gem. HOAI § 53 ALG 6:

3,0 Mio. €
Universitätsklinikum Köln- Errichtungeiner Rohrpostanlage

 

Bauherr: medfacilities GmbH / Uniklinikum Köln

Anrechenbare Kosten der Technischen Ausrüstung (brutto) gem. HOAI § 53 ALG 6:

3,0 Mio. €
Universitätsklinikum Köln- Errichtungeiner Rohrpostanlage

 

Bauherr: medfacilities GmbH / Uniklinikum Köln

Anrechenbare Kosten der Technischen Ausrüstung (brutto) gem. HOAI § 53 ALG 6:

3,0 Mio. €
Universitätsklinikum Köln- Errichtungeiner Rohrpostanlage

 

Bauherr: medfacilities GmbH / Uniklinikum Köln

Anrechenbare Kosten der Technischen Ausrüstung (brutto) gem. HOAI § 53 ALG 6:

3,0 Mio. €

 

Bauherr: medfacilities GmbH / Uniklinikum Köln

Anrechenbare Kosten der Technischen Ausrüstung (brutto) gem. HOAI § 53 ALG 6:

3,0 Mio. €

Universitätsklinikum Köln- Errichtung einer Rohrpostanlage

Zur Bewältigung der logistischen Aufgaben in dem Universitätsklinikum Köln (UKK) ist die Errichtung einer Rohrpostanlage vorgesehen. 

Hauptaufgabe der Rohrpostanlage ist es, möglichst viele durch ihre Beschaffenheit (Gewicht, Größe, Empfindlichkeit) dazu geeignete Transportgüter schnell, sicher und wirtschaftlich zum Zielort zu transportieren. Hauptsächlich wird diese dem Transport von Laborproben, Blutpräparaten

Alle wichtigen Bereiche des UKK werden mit der Rohrpost erschlossen. Für die Konzeption der Rohrpostanlage galt als Hauptaufgabe die Transportbewältigung der nutzerabhängig differenzierten Anzahl von Rohrpostsendungen aus dem gesamten Klinikum einschließlich der in Planung befindlichen Gebäude, welche für die Rohrpostanbindung vorgesehen sind, umzusetzen.

Unter Beachtung der Nutzerforderungen und Berücksichtigung der örtlichen Gegebenheiten sind im UKK zwei Rohrpostzentralen mit mehreren Zentralverteilern vorgesehen. Das Rohrpostnetz besteht aus einer Kombination der Linien in Wendebetrieb für konventionelle Anwendung in den Kliniken und in Richtungsbetrieb für hohe Transportleistung zwischen den RP-Zentralen und der Klinischen Chemie.

Zum großen Teil wird die Rohrpostanlage im bestehenden Gebäude installiert. Das bedeutet, Eingriff in die bestehende Bausubtanz und in die vorhandenen Installationen der haustechnischen Anlagen ohne den laufende Klinikbetrieb zu beeinträchtigt. Das erfordert sehr intensive Abstimmungen mit dem Nutzer und allen Projektbeteiligten: zum Bauablauf, Montagezeiten, Staubschutz, Lärmschutz usw.